Ein Genuss für alle Sinne
am 24.Mär.2017 | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 19:30 Uhr

Wolfgang Amadeus Mozart: Figaros Hochzeit

Opera buffa in vier Akten - gesungen, gelesen und erzählt

Zur Buchung geht es hier!

Unsere SchlossKlassik wird im Jahr 2017 durch drei  "musikalisch-literarische Salon-Abende" unter der Leitung von Prof. Dr. Kiermeier-Debre bereichert. Der SchlossSaal ist genau der richtige atmosphärische Rahmen hierfür.

Freuen Sie sich auf interessante und amüsante Salon-Abende.

 

Weitere Veranstaltungen aus dieser Reihe sind:

"Lustige Weiber" am Samstag, 07.Oktober 2017

"Mozarts Frauen" am Samstag, 18. November 2017

Lieber SchlossGast,

nutzen Sie bei unseren SchlossKlassik-Veranstaltungen die einmalige Chance und verwirklichen Sie unseren Slogen "....ein Genuss für alle Sinne...." auch kulinarisch.
Hierzu bieten wir Ihnen unter Vorlage des Veranstaltungstickets einen kostenfreien Aperitif (mit oder ohne Alkohol), wenn Sie sich für unser Schloss-Menü entscheiden. Ihren Aufenthalt im Schloss runden wir zusätzlich durch einen Gutschein für ein Pausengetränk Ihrer Wahl bei der Veranstaltung ab.

Damit Sie es auch genießen können, bitten wir auf alle Fälle um rechtzeitige Tischreservierung unter Angabe, dass Sie nachfolgend zum Konzert gehen.

Egal ob mit oder ohne kulinarischen Leckerbissen wünschen wir Ihnen einen tollen Abend.

Anmeldung/Buchung für die Veranstaltung:

Bei oben genannter Anmeldung/Buchung können Sie  gleich zum Preis von € 22,-/Person (mit freier Platzwahl) verbindlich reservieren. Gerne nehmen wir auch telefonisch unter 08377/1459 oder 08323/999 56-20 Ihre Reservierung an.
Natürlich können Sie wie gewohnt Ihr Ticket auch gleich direkt in der SchlossPassage abholen oder sofern noch Karten vorrätig sind diese an der Abendkasse zu € 25,-/Person erwerben.

 

Einführung zu Figaros Hochzeit:

„Will der Herr Graf / Den Tanz mit mir wagen, / Mag er’s nur sagen, / Ich spiel ihm auf!“ Das ist eine Herausforderung und sie wiegt um so schwerer, weil sie aus dem Munde Figaros kommt, der der Kammerdiener des Grafen ist. Das steht ihm einfach nicht zu. Aber in dem Stück bekommt der Diener gegen seinen Herrn am Ende tatsächlich recht. Das stellt die Ordnung der Welt auf den Kopf.

Begierig griff Mozart nach dem französischen Lustspiel, das im vorrevolutionären Frankreich nur durch Intervention von Marie Antoinette aufgeführt werden konnte. Der rebellische Mozart ließ sich durch Lorenzo da Ponte eine Kompositionsvorlage schaffen, für die der Kaiser, obwohl die Aufführung von Beaumarchais’ Schauspiel auch in Wien verboten war, aus unerklärlichen Gründen seine Einwilligung gab. Der irrwitzige Einfall Mozarts, nach einem zeitgenössischen verbotenen Theaterstück eine Oper zu schreiben, wurde gegen alle Erwartungen ein außerordentlicher Erfolg.

Der seit 1786 anhaltende Siegeszug der Oper „Figaros Hochzeit“ verdankt sich natürlich nicht nur dem dezenten Aufruf zum Widerstand gegen Adelsprivilegien, sondern vor allem dem musikalischen Genie Mozarts, dem es gelang, aus einem Stück voller Aktualitäten ein Werk von überzeitlicher Gültigkeit zu schaffen. Garant für solche Gültigkeit ist zunächst ein zentrales Thema, das bei Mozart immer im Mittelpunkt steht: Es ist die Liebe. Zum einen geht es um die Liebe der Gräfin zu ihrem Manne, um die sie fürchtet; zum andern geht es um die Liebe des jungen Paares Susanna und Figaro, in die sich der Graf drängt. Zum dritten gibt es da einen Teenager, Cherubino, einen zärtlich-jungen Burschen – gespielt von einer Frau –, der sehr shakespearehaft durch die Oper geistert und nicht weiß, wo seine Liebe hin soll. Er liebt alle Frauen und er steht allen Männern im Wege.

 

 Joseph Kiermeier-Debre / Fernando Araujo                                                                                                                                                 

Mozarts Musik vermag aus Aktualität, aus Erotik und Sinnlichkeit, aus Schlafzimmerkoketterien, Stelldicheins und Kleidertausch trotz der großen Ensembleszenen ein Kammerspiel zu gestalten, das wie geschaffen ist für die Intimität im Salon des Immenstädter Schlosses. Dazu werden zuallererst die Damen ihren Beitrag leisten. Sie sind jung und schön und haben mit dem Thema Liebe in den musikalisch-literarischen Salonabenden unter der musikalischen Leitung von Stellario Fagone von der Bayerischen Staatsoper schon oft bezaubert: Maria Amiradis und Chifumi Matsunaga. Die versierte Königin er Nacht präsentiert sich diesmal als liebende Gräfin und die elfenhafte Chifumi Matsunaga als ihre Kammerzofe Susanna. Bewährte Männer stehen ihnen als Graf und als Figaro zur Seite: Der chilenische Bassbariton Oscar Quezada von der Bayerischen Staatsoper pocht musikalisch überzeugend auf seine Rechte als Herr des Schlosses und der ebenso stimmgewaltige Bariton Fernando Araujo vom Mozarteum in Salzburg ist ein idealer Darsteller für die Rolle des Figaro. Prof. Dr. Joseph Kiermeier-Debre, weithin bekannt für seine Salonabende von besonderem Format, bürgt für eine unterhaltsame und vergnügliche Geschichte von den Irrungen und Wirrungen der Liebe. Wie in jeder Komödie mündet das Spiel der Liebe ins herrlichste Glück, in Hochzeit und Brautbett. Feiern Sie mit uns und mit Mozarts unsterblicher Musik!

 

Fotos: © Dr. Fritz Franz Vogel und Rainer Nimtz


Preis: 22,00 €

nächste Veranstaltungen

am 28.10.2017
Crossover in Concert

am 09.11.2017
ZapfAbend im HISTORANT (1)

am 10.11.2017
Dixie- und SwingABEND