Ein Genuss für alle Sinne
am 12.Jan.2019 | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 19:30 Uhr

Opernabend 2019 mit jungen Künstlern der Bayerischen Staatsoper

SchlossKlassik

Zur Buchung geht es hier!

Die Nachwuchsförderung nimmt einen wichtigen Platz in der Arbeit der Bayerischen Staatsoper ein. Absolventen des Programmes singen heute u.a. an der Metropolitan Opera New York, der Mailänder Scala, an der Royal Opera in London sowie natürlich an der Bayerischen Staatsoper in München.

Wir freuen uns, dass wir dieses Ensemble auch in diesem Jahr für das Schloss gewinnen konnten.


Künstler:

Anaïs Mejías (Sopran, Puerto Rico)

Anaïs Mejías, geboren in Puerto Rico, schloss 2016 ihre Gesangsausbildung am Conservatorio Vecchi-Tonelli bei Raina Kabaivanska ab. Darüber hinaus besuchte sie Meisterklassen u. a. bei Montserrat Caballé und Diana Soviero. Die Sopranistin nahm erfolgreich an diversen Wettbewerben teil. So ist sie u. a. Preisträgerin der Metropolitan Opera House Council Audition und Finalistin des internationalen Gesangswettbewerbs Francisco Viñas. Ihr Repertoire umfasst neben Partien wie Mimì (La bohème), Desdemona (Otello) und Fiordiligi (Così fan tutte), auch Werke wie Beethovens 9. Symphonie, welche sie 2016 mit dem Puerto Rico Symphony Orchestra aufführte. Im März 2018 feierte sie zudem ihr Debut in der Carnegie Hall als Solistin in Haydns Lord Nelson Messe. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

 

Noa Beinart (Mezzosopran, Israel)

 

Noa Beinart stammt aus Israel und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin in der Gesangklasse von Christine Schäfer. Mit Alt-Partien ausgewählter Bach-Kantaten trat sie u. a. in der Frankfurter Paulskirche auf und übernahm 2016 das Alt-Solo im Rahmen des IVAI Tel Aviv Gala Konzerts. In hauseigenen Produktionen der HfM Hanns Eisler sammelte sie erste Bühnenerfahrungen mit Partien wie Serse (Amastre) und Annina (Der Rosenkavalier). Nach Meisterkursen u. a. bei Brigitte Fassbaender gewann sie 2017 den Trude Eipperle Rieger-Preis und trat mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt an der Oder als Täufelin in Siegfried Mattus’ Luthers Träume auf. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

 

Long Long (Tenor, China)

 

Long Long studierte an der Musikhochschule in Shanghai sowie am University Opera Research Institute in Peking. Sein Repertoire umfasst Rollen wie Don José (Carmen), Nemorino (L’elisir d’amore), Ernesto (Don Pasquale), Rinuccio (Gianni Schicchi) und Rodolfo (La bohème) sowie diverse Partien chinesischer Opern. Der Tenor belegte 2016 den ersten Platz im Grand prix de l’Opéra in Bukarest und wurde daraufhin zum Festival Maggio Musicale Fiorentino eingeladen. Zudem war er Preisträger des Giovani Voci Verdiane Wettbewerbs. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

 

Boris Prýgl (Bariton, Tschechien)

 

Boris Prýglwurde in Tschechien geboren und studierte Gesang an der Hochschule für Musische Künste in Bratislava bei Peter Mikuláš. Er nahm erfolgreich an diversen Wettbewerben teil. So ist er u. a. Preiträger des internationalen Musikwettbewerbs Prager Frühling und des Ferruccio Tagliavini Gesangswettbewerbs. Darüber hinaus gehörte er 2017 zu den Finalisten des von Plácido Domingo initiierten Wettbewerbs Operalia und des internationalen Gesangswettbewerbs Belvedere. Sein Repertoire umfasst Partien wie Leporello (Don Giovanni), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia), Don Fernando (Fidelio), Pietro (Simon Boccanegra) und Brander (La damnation de Faust) sowie die Titelpartie in Paisiellos Il re Teodoro in Venezia. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

 

Alessandro Stefanelli (Klavier, Italien)

 

Alessandro Stefanelli, in Tarent/Italien geboren, studierte Klavier und Komposition am Conservatorio di Musica in Monopoli. In der Spielzeit 2016/17 war er als Pianist Mitglied des Young Artist Program am Teatro dell’Opera in Rom, wo er an mehreren Meisterklassen teilnahm. Er war dort Maestro al Cembalo, Korrepetitor und Pianist in Sonderprogrammen auf der großen Bühne des Teatro dell’Opera. An der Accademia del Belcanto „Rodolfo Celletti“ bekam er im Rahmen des Festival della Valle d’Itria die Möglichkeit, bei Fabio Luisi zu studieren. Dort arbeitete er auch als Korrepetitor für die Uraufführung Le braci von Marco Tutino. Weitere Engagements führten ihn u. a. nach Rom, Neapel, Parma, Verona, Innsbruck und Wien. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Pianist im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper.

Programm für diesen Abend:

G. F. Händel
Aus Rinaldo "Or la tromba"  Noa Beinart

W. A. Mozart
Aus Die Zauberflöte "Dies Bildnis" Long Long

Aus Le nozze di Figaro "Hai già vinta la causa" Boris Prýgl

Aus Così fan tutte "Come scoglio" Anaïs Mejías

G. Rossini
Aus Semiramide "In si barbara sciagura" Noa Beinart

R. Leoncavallo
Aus Pagliacci "Nedda! Silvio, a quest'ora" Anaïs Mejías, Boris Prýgl

- Pause –

R. Wagner
Aus Tannhäuser "O du mein holder Abendstern" Boris Prýgl

E. Humperdinck
Aus Hänsel und Gretel "Abendsegen" Anaïs Mejías, Noa Beinart

G. Bizet
Aus Carmen "La fleur que tu m'avais jetée" Long Long

C. Saint-Saëns
Aus Samson et Dalila "Printemps qui commence" Noa Beinart

Ch. Gounod
Aus Faust "Avant de quitter" Boris Prýgl

J. Offenbach
Aus Les contes d’Hoffmann "Belle nuit Anaïs Mejías" Noa Beinart

G. Puccini
Aus La bohème "Che gelida manina"  Long Long

"Si, mi chiamano Mimì" Anaïs Mejías

"O soave fanciulla Anaïs Mejías" Long Long


Preis: 25,00 €

Veranstalter: Stadtschloss Immenstadt GmbH & Co. KG

nächste Veranstaltungen

bis 22.Dez. 2018
Kunstausstellung "DROBEN & SYMBIOSE"

am 15.12.2018
Unsere Geschenkidee aus der SchlossPassage (2)

am 20.12.2018
ZapfAbend im HISTORANT (57)